iProConference 2020 am 21./22. April 2020 in Hamburg Sichern Sie sich Ihren Platz!
Newsletter            Wir rufen zurück            Impressum

Helfen Sie, SAP SuccessFactors zu verbessern – mit SuccessFactors Improvement Requests

Unter der Bezeichnung Continuous Influence bietet die SAP dem Kunden einen direkten und transparenten Kanal zum SAP Produktmanagement, um Improvement Requests (Sammelbegriff für alles, was man unter Verbesserung/Erweiterung und Optimierung der SuccessFactors-Module verstehen kann) für alle SuccessFactors-Module einreichen zu können.

Kunden wird damit die Möglichkeit geboten, sich aktiv an der Verbesserung von SuccessFactors beteiligen zu können. Hierbei haben Kunden neben der Möglichkeit Verbesserungsvorschläge einzureichen, auch die Gelegenheit, sich bereits eingereichte Improvement Requests anzuschauen und für diese abzustimmen. Wichtig ist hier, dass nur diejenigen Vorschläge in die nähere Auswahl kommen, welche einen vorher festgelegten Schwellenwert an Votes erreicht haben. Diese Schwellenwerte variieren je nach Thematik aktuell zwischen 5 und 20 Votes pro eingereichtem Vorschlag. Hierbei kann jedes Unternehmen ein Mal pro Vorschlag abstimmen, wobei es Beratern/Partnern nicht gestattet ist, Verbesserungsvorschläge für Kunden einzureichen. Dennoch können Berater hier aktiv bei der Antragstellung unterstützen.

Wurde die festgelegte Mindestanzahl an Votes für einen Improvement Request erreicht, wird eine nähere Betrachtung initiiert, bei welcher unter anderem folgende Fragen eine Rolle spielen:

  • Wie viele Kunden haben dafür abgestimmt?
  • Wie viele Kunden werden davon profitieren?
  • Ist die Verbesserung global relevant?
  • Ist die Verbesserung mit der SAP-Strategie für das Produkt kompatibel?
  • Ist der Entwicklungsaufwand realistisch?
  • Ist die Umsetzung der Anfrage technisch überhaupt möglich?

In Anbetracht dieser Fragestellungen wird klar, dass unabhängig von der Anzahl der Votes, nicht alle Improvement Requests umgesetzt werden können. Um dem Entscheidungsverlauf einzelner Vorschläge folgen zu können, besteht die Möglichkeit, diese zu abonnieren, um so immer auf dem neusten Stand zu bleiben. Kommt es dann zu einer Entscheidung, werden alle Abonnenten über das Ergebnis per E-Mail benachrichtigt. Fällt ein Ergebnis positiv aus, wird die Neuerung für ein zukünftiges SF-Release berücksichtigt. Darüber hinaus werden sowohl Antragsteller, als auch Wähler zu einer interaktiven online-Session eingeladen, in welcher die Möglichkeit besteht, sich aktiv mit SAP Produktmanagern auszutauschen und Feedback zu geben.

Unter folgendem Link können sich SF-Kunden für das Continuous Influence Programm anmelden: https://influence.sap.com/successfactors.

Da die SAP AG im Umfeld von SAP SuccessFactors das Improvement Request-Verfahren als signifikanten Treiber für die Weiterentwicklung und Optimierung der Software einsetzt und Sie als Kunde damit eine gute Möglichkeit haben, auf die künftige Weiterentwicklung/Optimierung Einfluss zu nehmen, empfehlen wir dringend, dieses Instrument zu nutzen. Gesetzliche Anforderungen, die z. B. aus der DSGVO resultieren, werden selbstverständlich immer umgesetzt. Zu einer erfolgreichen Einflussnahme gehört auch, dass Sie als Kunde für Ihren eigenen Improvement Request über verschiedenste Kanäle werben (DSAG, Twitter, SuccessFactors-Community etc.), um so die notwendigen Votes zusammen zu bekommen. Denn grundsätzlich gilt natürlich auch hier: Je mehr Votes, desto höher wird SAP-intern die Priorität eingeschätzt und je wahrscheinlicher ist eine künftige Bereitstellung der gewünschten Funktion.

2 Responses
  1. anonym

    Die Praxis zeigt leider, dass SAP SF dem Thema „Umsetzung“ nicht nachkommt wie man sich das wünscht und hier beschrieben wird. Lessons learned ist: Viel Geduld haben und mit mehr 2 Jahren rechnen.

Antwort schreiben